Gutes direkt vom Keimbacher Hof


Gutes Essen macht das Leben reichhaltig.
Genuss ist wichtig für die menschliche Seele.

 

Eine Voraussetzung für gutes und genussreiches Essen ist die Art und Weise seiner Entstehung.

Wir lieben unsere Landwirtschaft und unsere Tierhaltung. Dafür leben wir.
Und wir stehen für allerbeste Lebensmittel in unserem Hofladen.

Alles, was Sie dort kaufen können, wurde mit Sorgfalt und handwerklichem Können hergestellt.

Ehrlich. Nachvollziehbar. Gut.

Neuigkeiten vom Keimbacher Hof sowie 
Infos zu Angeboten und Aktionen direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Hier gratis anmelden!

Der Hofladen

In unserem Hofladen gibt es vor allem Wurst und Fleisch aus eigener Tierhaltung. Aber auch gute Produkte von anderen Landwirten und aus kleinen handwerklichen Verarbeitungsbetrieben.

 

Das HofladenMobil

Mit dem Hofladen-Mobil sind wir für Sie unterwegs. Sie finden uns mit dem Hofladen-Sortiment in
St. Wendel auf dem Wochenmarkt, in Hirstein bei Obst und Gemüse Heckmann und in Saarbrücken auf dem St. Johanner Markt. 

 

Der Keimbacher Hof

Ein kleiner landwirtschaftlicher Betrieb am Stadtrand von St. Wendel. Hier betreiben wir Landwirtschaft mit Leidenschaft, Sorgfalt und Liebe zum Tier. 

Alles, was wir auf diese Weise produzieren, ist für unseren Hofladen bestimmt. 


Öffnungszeiten


 

Auf dem Wochenmarkt St. Wendel in der Mott: Donnerstags von 9 bis 13 Uhr

Bei Obst und Gemüse Heckmann in Hirstein an der B 41: Freitags von 10 bis 18 Uhr

Auf dem Bauernmarkt, St. Johanner Markt in Saarbrücken: Samstags von 9 bis 15 Uhr

Im Hofladen auf dem Keimbacher Hof in St. Wendel: Samstags von 9 bis 16 Uhr


Öffnungszeiten zu Christi Himmelfahrt

Ein langes Frühlingswochenende steht bevor. Und natürlich sollen Sie sich vorher eindecken können mit allen Köstlichkeiten, die der Hofladen zu bieten hat. 

Wegen des Feiertages am Donnerstag wurde der Markt in der Mott in St. Wendel auf Dienstag, den 11. Mai verlegt. 
Und wir öffnen zusätzlich morgen, Mittwoch, 12. Mai von 9 bis 16 Uhr für Sie den Hofladen. 


Die Verkaufszeiten am Freitag in Hirstein und am Samstag in Saarbrücken und im Hofladen bleiben unverändert 

er eindecken können mit allen Köstlichkeiten, die der Hofladen zu bieten hat. 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Ideen zu Christi Himmelfahrt

 

 

Unsere Vorschläge zum Grillen:
eingelegte Holzfällersteaks
Schweinebauchspieße
Rinderkammsteaks vom Glanrind
Ochsenkoteletts
Grillwürstchen in vielen Variationen

Und nicht zu vergessen : Das gute Grosswald-Bier in vielen Sorten

Im Six-Pack oder im Kasten


Unsere Vorschläge für die Küche: 
Spießbraten
gefüllte Schweineschinken, verschiedene Sorten
Rinderrollbraten mit Tomate und Parmesan
eingelegter Rinderbraten in Rotwein


 

Neues vom Hofladen


Unser neues Verkaufsmobil

Unsere Marktkunden haben es bereits bemerkt:

Wir sind mittlerweile wieder mit einem eigenen Verkaufsmobil unterwegs. Inzwischen auch wieder schön gestaltet mit dem wunderschönen Bild von unserem Hof hinter der grasenden Glanvieh-Herde.

 

 

 

 


Keimbacher Hofleben


Futterernte: Silage und Heu

Seit April ist wieder Mähen angesagt. Zuerst ernten wir die die wüchsigen, gehaltvollen Ackerfutterflächen für die jungen Tiere. Auf diesen Fläche machen wir Ballensilage. Gutes, wertvolles Futter für alle Rinder, die im Wachstum sind.

 

In diesem Jahr konnten wir früh mit der Heuernte beginnen. Bereits Ende Mai und Anfang Juni haben wir einen Teil des Heus gemacht, das die Mutterkühe im Winter fressen, wenn sie im Stall sind. Frühes, junges Heu, noch ziemlich im Saft und schwer zu trocknen. Aber eine gute Qualität, die wichtig ist für unsere Kühe, die ja auch im Winter viel Milch geben sollen für ihre Kälber. Bei gutem Wetter sind wir entspannt fertig geworden mit dem ersten Teil der Heuernte.

 

Immer wieder begleitet uns bei der Futterernte der Storch. Er profitiert von den Insekten und Mäusen, die wir mit den Maschinen aufscheuchen. Gegenüber dem Traktor zeigt er wenig Scheu und wir kommen ihm ganz nahe.

 

Ein Begleiter in der Luft ist der Milan, auch Weihe genannt. Ständig beobachtet er Mähwerk, Heuwender und Schwader, damit ihm keine Maus entgeht.


Jede Menge Kälber!

„Abkalbesaison“ nennt der Fachmann die Frühjahrszeit. Ein trockener Fachbegriff für eine ereignisreiche Zeit in unserer Mutterkuhherde. Obwohl die Ladies das ganz entspannt angehen mit dem Kälberkriegen und -aufziehen. Viele Kühe haben da einige Routine; immerhin ist bei einigen schon das 12. Kalb unterwegs. Trotzdem ist jede Geburt wieder irgendwie etwas ganz besonderes…

Es ist immer wieder schön, den Kälbern und ihren fürsorglichen Mamas zuzusehen.